Violetta : Love Music Passion <3

Startseite » Bücher » Tutto il resto non conta (»Der ganze Rest hat keine Bedeutung«) – Kapitel 2 (Deutsche Übersetzung)

Tutto il resto non conta (»Der ganze Rest hat keine Bedeutung«) – Kapitel 2 (Deutsche Übersetzung)

Archive

Blogstatistik

  • 7,525,726 Klicks

Kategorien

Kapitel 2 – Buenos Aires, ich bin zurück!

Nach fünf Monaten, die ich weit weg vom argentinischen Lande verbracht habe, bin ich bereit ein neues Arbeitsjahr in meiner geliebten Stadt, meiner zweiten Heimat Buenos Aires, zu beginnen. Die Shootings für Violetta 3 bringen uns alle wieder zusammen! Genau, Violetta 3: das sind schon drei Jahre, die ich in Argentinien verbracht habe. Wenn ich daran denke, bekomme ich eine Gänsehaut. Drei Jahre!
Bevor ich in das Flugzeug stieg, das mich hierher gebracht hat, sprach ich mit meinen Eltern über Skype darüber. „Ist es euch bewusst? Das wird mein drittes Jahr in Buenos Aires. Und das Seltsamste daran ist, dass ich mich jedes Mal, wenn ich dort ankomme fühle, als sei ich nach Hause gekommen…obwohl das gar nicht mein Zuhause ist!“ Mein Vater sah mich verwundert an und sagte schon fast vorwurfsvoll: „Wie kannst du behaupten es sei nicht dein Zuhause? Du hast dir dort ein Leben erbaut, hast Freunde, eine Arbeit und eine Wohnung. Wenn du es immer noch nicht für deine Heimat hältst, fange ich langsam an mir um dich Sorgen zu machen!“ Vielleicht habe ich ja das Recht mich so verbunden mit dieser Stadt zu fühlen?
Der erste Eindruck nach der Landung war groß-ar-tig: Wie waaaarm! Ich habe Europa mit Minusgraden gegen den Sommer getauscht und habe DIE SÜDAMERIKANISCHE SONNE GEFUNDEN. Ach, genau das habe ich gebraucht! Als ich den Flughafen verließ, riss ich mir alle Pullis und Jacken vom Leib und tanzte euphorisch über den Parkplatz. Mein Fahrer musste mich für verrückt gehalten haben. Was für ein Glück es war, dorthin zurückzukehren! Buenos días, Buenos Aires! Nächster Halt: Mein heiß geliebtes Palermo!
Palermo heißt das Stadtviertel, in dem ich wohne. Eines der schönsten der ganzen Stadt. Es befindet sich im Zentrum und ist leicht zu erkennen: Kleine Parks, Straßen umgeben von Bäumen, kleine, bunte Häuser bedeckt mit gemalten Kunstwerken. Zudem gemütliche Lokale, die dich mit Keksduft verführen wollen, Hippie-Stände mit fröhlichen Verkäufern und kleine Läden, die mit den seltsamsten Dingen ausgestattet sind. DAS IST DER PERFEKTE ORT FÜR KÜNSTLER, DIE AUF DER SUCHE NACH INSPIRATION SIND! Nur hier spürt man eine lebendige Atmosphäre in der Luft, die Kreativität weckt! Jedes Mal wenn ich in Palermo spaziere, fühle ich mich irgendwie besonders.🙂
Ich wohne im 6. Stock in einem Gebäude, das viele andere Violettos bewohnen. Mir gegenüber wohnt zum Beispiel Alba Rico. Sie war die erste Person, die ich in Buenos Aires kennenlernte. Unter uns wohnt Ruggero Pasquarelli…der jeden Morgen Songs von Bruno Mars trällert – man hört ihn bis zu mir!🙂
Als ich die Wohnung betrat, blieb ich für einen kurzen Moment grinsend im Türrahmen stehen. Ich dachte mir: „DAS IST ES. DEIN ZUHAUSE!“ Es hat hier auf mich gewartet, genau so, wie ich es hinterlassen habe. Voller bunter Flaggen, die an den Wänden hängen, voller abgebrannter Kerzen, Seifen, meiner Tee-Kollektion und Weihnachtslampen. (Ich lasse diese das ganze Jahr über stehen, da mir die Stimmung gefällt, die sie verbreiten. Außerdem liebe ich Weihnachten!)
Ich sitze auf dem Sofa, schreibe Tagebuch und denke daran, dass Papa doch Recht hatte: Das ist meine Stadt. Das ist mein Zuhause. Ich habe es dekoriert und mein gesamtes Herz hinein gesteckt. Es ist mein bequemes, gemütliches Nest, in das ich jeden Abend zurückkehre.
Da ich eine Ordnungsfanatikerin bin (du wirst die Details dazu später kennenlernen), bat ich eine Nachbarin sich um meine Wohnung zu kümmern, während ich nicht anwesend war: Sie putzte die Fenster, gießte die Blumen, reparierte die Schranktür im Bad, saugte Staub, machte die Wäsche, desinfizierte die Couch, wurde alle Milben los, die sich unter meinem Bett ansiedelten…kurz gesagt: Sie hat sich wunderbar um alles gekümmert…außer um mein Basilikum! Verwelkt. Na ja, ich sollte der Pflanze nicht nachweinen. Nun sollte ich mich lieber auf mein neues Jahr konzentrieren, auf alle Ziele, die ich mir gesetzt habe, und auf die Arbeit, die mich erwartet: Zurück zum Dreh!
Die letzten Monate verbrachte ich singend und tanzend auf hunderten von Bühnen. Jede Show unterschied sich von der vorherigen. Das ging vom Drehbuch bis zu meinen Kostümen. Zusätzlich war es immer eine andere Stadt, ein anderes Publikum und immer eine neue Energie. Nun ist der Moment gekommen, in dem ich Francesca aus der Serie langsam wieder in mir finden sollte, und mich an die Arbeit beim Dreh einstellen muss. Diese unterscheidet sich sehr von der Tour. Das Schauspiel ist ebenfalls total anders: Das Auftreten vor Hunderten von Menschen (wo dich jeder hören und sehen muss, auch die letzte Reihe!) ist ganz anders, als das Auftreten vor laufender Kamera.
BEI LIVE AUFTRITTEN LAUTET DAS ERSTE GEBOT : ÜBERFÜLLUNG!
Während man am Set auf Natürlichkeit und Normalität setzt, kann jede Grimasse zu viel sein. Das Schauspiel ist sehr spaßig, auch wenn es von mir viel mehr Arbeit abverlangt, als Gesang und Tanz, was mir von Natur aus ziemlich leicht fällt. Ich habe schon als kleines Mädchen mit dem Schauspiel angefangen, indem ich an Spektakeln im Thater meiner Stadt teilnahm. Ich war etwas in der Art von einem Maskottchen – die Kleinste und Nervigste von allen. Ich weiß nicht ob es den Erwachsenen gefallen hat, dass ich ihnen ständig im Weg stand: Während der Proben war ich die Problemquelle Nummer 1! Hahaha…😀
Ich habe erst ernsthaft mit dem Schauspielen begonnen, als ich mich in MAS einschrieb. MAS erinnert wirklich sehr an diese Tanz und Gesangschulen aus dem Fernsehen, nur eben live und real. Ich liebte es, diese Schule zu besuchen. Von morgens bis abends war die Luft überflutet von Musik, Leidenschaft und einer ungewöhnlich künstlerischen Atmosphäre, die uns Jugendliche alle verband und dazu führte, dass wir richtig gute Tanzschritte zu Stande brachten.
Von Zeit zu Zeit erschienen in unserer Schule geheimnisvolle Männer mit Krawatten. Sie waren immer ernst, beobachteten uns genaustens, sodass sofort klar war, dass es sich dabei um Produzenten oder Talentfänger auf der Suche nach neuen Gesichtern handelte. Wenn ein solcher Mann auftauchte, wussten in ein paar Minuten alle Schüler davon.
SIE WAREN DER SCHRECKEN DER SIEBEN WELTMEERE!
Wir, die Schüler, gingen damals viel aufgerichteter, mit einem breiten Lächeln im Gesicht und begrüßten sie höflich. Und wenn eine dieser Personen beim Tanz oder Gesangsunterricht dabei war…ach, ich werde nicht einmal versuchen dir den Stresspegel und die Rivalisierungen zu erklären, die man im Saal förmlich spüren konnte! Wir wollten uns alle von der besten Seite zeigen.

Das Leben in MAS

Music, Arts and Show: Das bedeutet MAS

Über die Existenz von MAS erfuhr ich durch Zufall: Als ich in der letzten Schulklasse war, erhielt ich eines Tages eine E-Mail von einem unbekannten Absender (ich weiß bis heute nicht wer es gewesen ist), dass es bald ein Casting vom Direktor des MAS für ein Musical geben würde. Ich fragte mich: „MAS? Was kann das nur sein?“ Interessiert durchforstete ich das Internet und…eine neue Welt eröffnete sich für mich!

Aufnahmeprüfung

Ein paar Monate nach der Entdeckung von MAS fand ich mich in Mailand ein, bereit mit der Aufnahmeprüfung zu beginnen. Ich sang Taking Chances von Céline Dion und My Funny Valentine von Elli Fitzgerald, bewertet von einigen Lehrern der Akademie. Es gab auch eine kleine Tanzprobe und Teste, die belegen sollten, dass man musikalische (rythmische) Kenntnisse hatte. Ich war unglaublich nervös aber dennoch sicher – ich hatte den Eindruck, dass sich all die Gesang, Tanz und Musikstunden aus meiner Vergangenheit endlich auszahlen würden. Am Ende des Tages gratulierte man mir beim Verkünden der Ergebnisse: Meine Prüfung war mit Abstand die Beste des Tages! Ich wurde also qualifiziert und war im siebten Himmel. Zwei Monate später zog ich endgültig nach Mailand, um ein neues Leben in der Überzeugung die Welt zu erobern, zu beginnen.😉

Kurse

Das MAS ist keine traditionelle Schule, sondern ein Zentrum, in dem junge Artisten von erfahrenen Proffesionalisten gefördert werden. Beim Einschreiben muss man sich für eine der vorgeschlagenen Richtungen entscheiden: Musical, Tanz oder Gesang. Ich entschied mich für letzteres, was „Music Academy“ genannt wurde. Ich war mir sicher, dass ich an meinem Gesangstalent arbeiten wollte, was sich als eine sehr gute Entscheidung herausstellte.
Unterricht
Schon die Unterrichtsstunden im MAS waren wie eine Show: Acht Stunden durfte ich das tun, was ich am meisten liebe. Das war wirklich ein magischer Ort! Es gab keine typischen Tage an der Akademie, weil jeder Tag sich vom anderen unterschied. Es gab verschiedene Bereiche – von Sprechrollen bis zur Musikgeschichte, der Harmonie Lehre, Gesang, Tanz, dem Klavierspiel und der Komponisation.

Freunde

Wir hatten täglich mittags eine Stunde Pause für das Mittagessen; während dieser Zeit trafen wir uns alle in der Schulcafeteria, wo wir viel und gerne geredet haben. Ich muss zugeben, dass mir das MAS sehr fehlt. Dort habe ich Freunde gefunden, die zu meiner Familie in Mailand geworden sind. Mit ihnen teilte ich meinen großen Traum, den wir gemeinsam zwei Jahre lang träumten .

In der Akademie wurden häufig Castings veranstaltet, an denen die Stundente teilnehmen durften. Ich hatte viel Glück. Schon nach drei Monaten meines ersten Schuljahres, wurde ich für Pattys Welt (damals eine beliebte, argentinische Serie für Kinder) engagiert. Ich wurde für die Tanz- und Chorgruppe ausgewählt. Alle anderen Cast Mitglieder waren um einiges älter und erfahrener im Musical als ich: Welch eine Genugtuung für einen Neuling wie mich! Nach ungefähr 1 1/2 Monate Proben ging es los! Eine Stadt nach der anderen, ein Auftritt nach dem anderen. Meine Eltern konnten es kaum glauben – ich war gerade erst nach Mailand gezogen und schon auf Tour! Alles ging mega schnell, du kannst dir nicht vorstellen was für ein Abenteuer es für mich war…meine erste berufliche Erfahrung. Ich habe daraus viel mehr gelernt, als beim Studieren auf der Akademie.
Wow…welche Uhrzeit haben wir? In Gedanken an diese längst vergangenen Jahre, habe ich mein Zeitgefühl total verloren. Vor zwei Wochen war ich noch in Italien, gestern drehte ich mein Musikvideo in Barcelona und heute sitze ich auf meiner Couch in Argentinien, bereits mein Abenteuer mit Violetta 3 zu beginnen. Nicht schlecht, was?
ABER EIN LANGER WEG LIEGT NOCH VOR MIR.
Um gute Musik zu machen und eine bekannte Künstlerin zu werden, muss ich hart arbeiten. Ich muss aber sagen, dass ich stolz darauf bin, was ich bisher erreicht habe. Ich habe zwei sehr wichtige Dinge begriffen.
1. Alles ist möglich.
2. Das Leben ist vollkommen verrückt!


13 Kommentare

  1. Vivi sagt:

    Dankeschön😘😄

  2. Anonymous sagt:

    Hey xabiani hat doch heute b day …….feliz cumple Xabiani

  3. seli v-lover♥4ever♥ sagt:

    Vielen, vielen Dank für’s Übersetzen♥🙂
    Ein schönes Kapitel♡

  4. miravps sagt:

    Hey M, una nueva estrella übersetzt es auch und ist glaub ich auch weiter, mir den Kapitel, spar dir die Mühe und reblogge 😊😊😊😘

  5. Anonymous sagt:

    Warum sind manche Wörter orange?

  6. Erdbeerkeks sagt:

    Danke fürs Übersetzen 💕 Es ist cool, aber was ist das denn genau? 💕

  7. #I❤Leonetta sagt:

    Awww😍😍😍😍😍
    Vielen, vielen Dank fürs Übersetzen❤💕😘❤💕😘❤💕😘❤💕

  8. PrincessTini sagt:

    Ein sehr tolles Kapitel! Dankeschön fürs Übersetzen Meli 😘

  9. Jortina sagt:

    Ein wirklich wundervolles und schönes kapitel vielen vielen danke meine liebe sehr interessant love you

Kommentiert ruhig was das Zeug hält! Fragt und Bewertet. Viel Spaß beim Lesen! VG Euer LMP Team

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: