Violetta : Love Music Passion <3

Startseite » Die Schauspieler von Violetta » Dieletta-Story-Kapi.34:Rettung

Dieletta-Story-Kapi.34:Rettung

Archive

Blogstatistik

  • 7,530,304 Klicks

Kategorien

Einen wunderschönen Morgen, ihr Lieben❤!


Kapitel 34:Rettung

,,Violetta, was ist los?“, fragt Diego ein weiteres mal bestürzt. ,,Ich…“,schniefe ich, aber breche ab und drehe mich weg. Ich will nicht, dass er mmeine Tränen sieht, obwohl es eigentlich schon zu spät ist. Vorsichtig dreht Diego meine Oberkörper zu sich. Ich halte den Kopf gesenkt. ,,Ist okay“,wispert er und hebt mein Kinn ein wenig nach oben, sodass ich ihn anschaue. ,,Was ist passiert?“,hakt er nocheinmal nach. Wortlos wende ich mich zu dem was mich so erschreckt hat und deute immernoch wortlos darauf. ,,Maria“,liest Diego fast wortlos ab und blickt mich erstaunt an. ,,Deine M…“,er bricht ab und schaut noch erstaunter als eben. ,,Ja“,schluchze ich, ,,ich kannte nichteinmal ihr Grab“ ,,Das ist wirklich das Grab deiner Mutter?“,verblüfft und gleichzeitig mitleidig nimmt Diego mich in den Arm. ,,Ja“,heule ich in sein Shirt hinein. Nach einer Weile, die ich einfach schluchzend in seinen Armen verbracht habe nimmt er meine Hand und zieht mich zu einer Bank. ,,Wenn es um Mama ging, schaltet Papa immer auf stur. Ich weiß fast nichts von ihr!“, weine ich ohne Vorwahnung weiter. ,,Ganz ruig!“,Diego streicht mir vorsichtig eine Träne von der Wange, ,,vielleicht solltest du einfach mal mit ihm sprechen.“ ,,Das endet eh nur wieder mit einem grundlosen Streit, da kann ich es auch gleich lassen!“ ,,Aber Violetta! Wenn du es nicht versuchst kann es auch nicht klappen! Wenn du mehr über deine Mama erfahren willst, was dein gutes Recht ist, dann rede mit ihm! Sag was du fühlst und was du wissen möchtest“,wiederspricht er. Ich zucke mit den Schultern. Irgentwie hat er ja recht. Da fällt mir ein, dass ich eigentlich gar nicht hätte raus gedürft. Antscheinend war mir das Ensetzen ins Gesicht geschrieben, denn Diego sieht mich fragend an. ,,Ich hab doch Hausarrest“,flüstere ich entsetzt. Diegos Gesicht wird noch eine Spur fragender. ,,Ich wollte mit dir reden und hab mich raus geschlichen.“,erkläre ich ihm und löse damit den fragenden Ausdruck aus seinem Gesicht. ,,Was soll ich den jetzt machen?“,ich raufe mir verzweifelt die Haare, ,,wenn ich jetzt nach Hause komme wird er mich direkt anbrüllen und mir doppelt soviel Hausarrest aufbrummen und mit ihm reden kann ich dann erstmal auch vergessen“ ,,Ach Violetta“,meint Diego und seufzt, ,,geh am besten nach Hause und rede mit ihm! Wenn du noch länger weg bist, dann wird er noch sauerer als er schon ist. Ich danke dir, dass du mitgekommen bist, wirklich. Und das du dich für mich rausgeschlichen hast und dir damit Ärger mit deinem Vater einfängst weiß ich sehr zu schätzen! Aber jetzt geh schnell!“ ,,Danke Diego“,meine ich dankbar und drücke ihm einen Kuss auf die Wange bevor ich mich auf den Weg mache.

Atemlos komme ich vor unserem Haus an. Ich bin fast den ganzen Weg gerannt, was auf hohen Schuhen nicht unbedingt einfach ist. Meine Füße schmerzen in den engen, hohen Schuhen und meine Knie zittern leicht, von dem langen Lauf. Immer und immer wieder range ich nach Luft. Mein Hals tut schon ganz weh. ,,Vilu“,eine glockenhelle Stimme ertönt hinter mir. Als ich mich umdrehe sehe ich Angie, die auf mich zu tritt. ,,Hast du nicht Hausarrest?“ ,,Ja“,gequält blicke ich sie an und erzähle ihr in Kurzfassung was passiert ist. ,,Komm mit“,meint Angie nach kurzem Zögern, ,,und spiel einfach mit, ja?“ ,,Danke“,erleichtert trete ich hinter sie und folge ihr ins Haus. Dort erwartet uns ein vor Wut schäumender Papa, der aussieht, als würde er gleich überschäumen-vor Wut-. Als er uns sieht, rennt er wütend auf uns zu. ,,,Violetta!“,brüllt er, ,,Wo warst du!?“ ,,Sie war mit mir unterwegs“,mischt sich Angie klar und deutlich ein, ,,wir waren einkaufen“ Ich nicke kräftig um Angies Aussage zu bestärken. ,,Angie!“,wendet Papa sich unfreundlich an meine Tante, ,,du weiß ganz genau, dass du bescheid geben musst!“ Noch bevor Angie sich rechtfertigen kann mische ich mich ein; ,,Angie kann nichts dafür. Ich habe sie angebettelt mich mit zu nehmen. Sei ihr nicht böse“ Papa schnaupt wie ein wildgewordenes Nashorn beruigt sich aber dann und gibt Angie ein Zeichen uns alleine zu lassen. Ohje, jetzt kann ich mich auf eine gewaltige Standpauke gefasst machen!


Der 1. Abschnitt mit Diego und Vilu war vielleicht ein bisschen kitschig, aber guuut xD. Hats euch denn gefallen? Was meint ihr brummt German Violetta jetzt für eine Strafe auf und glaubt ihr Violetta kann mit ihm reden?

Eure Pia❤


8 Kommentare

  1. Anonymous sagt:

    So tolles kapitel vorallem die erste hälfte. Dieletta Forever *-*

    • vlovernumber1 sagt:

      Jey, noch ein Dielettalover😉.
      Vielen Dank, es freut mich serhr das es dir gefällt♥

  2. Leonetta18 sagt:

    Super Kapitel *-*

  3. TiniMechiLodo sagt:

    Wie heißt du auf instagram

Kommentiert ruhig was das Zeug hält! Fragt und Bewertet. Viel Spaß beim Lesen! VG Euer LMP Team

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: